Mein Plädoyer: Mehr echter Naturschutz – naturgemäß und ganzheitlich – als ein starrer technischer Umweltschutz und eine „Naturschutzindustrie“, die in der heutigen Zeit leider immer mehr Raum ergreift und  immer mehr Bauprojekte legitmiert und somit „grünwäscht“. Naturschutz darf nicht nur Ablasshandel für eine Baulobby sein, sondern immer noch ein echter Schutz und Erhalt der Natur in ihrer natürlich gewachsenen Ausprägung. Mein Grundanliegen ist es, Menschen von der Natur vor Ort zu begeistern, sie mitzunehmen und ihr Interesse zu wecken, sodass sie auch irgendwann selbst aktiv und Schützer unserer Lebensgrundlagen werden.

Was mache ich als Naturschützer?:

  • Moorpate von einigen Mooren in Oder-Spree beim BUND Brandenburg
  • Pflege eines Gehölzgartens
  • Landschaftskundliche Führungen
    (Gehölze und Krautpflanzen, Natur- und Kulturlandschaft, Kulturlandschaftshistorie, Heimatgeschichte, Ethnobotanik)
  • Baum- und Strauchpflanzungen (besonderes Augenmerk auf Blühgehölze für Insekten)
  • Lokale Beobachtung und Erfassung von Ameisenhaufen der Roten Waldameise
  • Pflege und Schutz der Wilden Honigbiene
  • Landschaftspflege (Mahd und Beobachtung von Feucht-/Orchideenwiesen)
  • Naturschutzhelfer beim Landkreis Oder-Spree

Weiteres folgt demnächst an dieser Stelle.